Augenoptik/Presse
20.03.2003 Von: Der Vorstand

Wiederholungs-LASIK


Blendungs- und Nachtsichtprobleme nach einer LASIK-Operation können länger als sechs Monate anhalten. In einer Studie, deren Ergebnisse bei der Jahrestagung der American Academy of Optometry im vergangenen Dezember in Philadelphia vorgestellt wurde, war nach Risikofaktoren für diese für Patienten und Arzt unangenehme Komplikation gefragt worden.

Dabei zeigte sich, dass die über den normalen Zeitraum hinaus auftretenden Missempfindungen bevorzugt bei Patienten auftreten, die entweder höhere Myopie-Grade aufweisen, eine sehr flache Hornhaut haben oder bei denen eine LASIK-Wiederholungsoperation notwendig wird. Das höchste Risiko für protrahierte Nachtsichtprobleme scheinen Patienten zu haben, die sich zu einer Wiederholungs-OP entschliessen, um das Ergebnis zu optimieren. Außerdem scheint die Persistenz von Nachtsichtproblemen mit der Quantität des entfernten Hornhautgewebes zuzunehmen.

Zu den typischen Patientenbeschwerden gehören dann beispielsweise Halos oder verstärkte Blendungsempfindlichkeit. Diese Effekte sind in den ersten Wochen nach LASIK üblich, geben jedoch zu stärkeren Klagen Anlass, wenn sie sechs Monate oder länger persistieren.

Quelle: O.N.